Forum

Welche Herausforderungen und Hindernisse gibt es beim Übergang zur Kreislaufwirtschaft?

» Kreislaufwirtschaft
  • Die Umstellung auf Kreislaufwirtschaft erfordert erhebliche Investitionen in neue Technologien und Prozesse.
  • Bestehende lineare Wirtschaftsstrukturen und -prozesse bieten Widerstand gegen die Implementierung kreislauforientierter Systeme.
  • Das Fehlen global einheitlicher Standards und Vorschriften erschwert die weltweite Umsetzung der Kreislaufwirtschaft.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein
Welche Herausforderungen und Hindernisse gibt es beim Übergang zur Kreislaufwirtschaft?

Also, echt jetzt, mich würde mal interessieren, was so die größten Klippen sind, wenn man von der normalen Wirtschaft auf so eine Kreislaufwirtschaft umsteigen will. Checkt das jemand, welche Stolpersteine da auf einen zukommen können? Denn das klingt ja alles schön und gut mit Recycling und so, aber irgendwie muss das ja auch praktisch machbar sein, oder? Was sind die harten Nüsse, die es da zu knacken gibt?

Auf jeden Fall eine knifflige Sache, weil die Umstellung auf Kreislaufwirtschaft nicht nur technische sondern auch eine Menge wirtschaftlicher und sozialer Herausforderungen mit sich bringt. Denkt mal an die ganzen Produktionsprozesse, die umgekrempelt werden müssen, damit die Materialien am Ende ihrer Nutzungsdauer nicht einfach als Müll enden, sondern direkt wieder in die Herstellung neuer Produkte einfließen können. Das bedeutet für viele Unternehmen, dass sie komplett neue Methoden entwickeln müssen, vom Design bis hin zur Vermarktung.

Dann haben wir auch das Consumer Verhalten – mega schwierig zu ändern. Die Leute sind an den Kauf und das Wegwerfen von Produkten gewöhnt. Die jetzt zu überzeugen, dass Reparieren, Upcyceln und Second-Hand voll okay sind, ist echt eine harte Nuss.

Außerdem darf man die Kosten nicht vergessen, die am Anfang richtig reinhauen können. Neue Maschinen, neue Technologien, vielleicht sogar neue Fabriken, die nach Zero-Waste-Standards arbeiten, sind erstmal eine fette Investition. Das ist für viele kleine und mittelständische Betriebe nicht ohne.

Was mir noch einfällt, ist so die rechtliche Seite. Die Gesetze und Vorschriften hinken manchmal der Realität hinterher. Da bräuchte es mehr Unterstützung in Form von Anreizen und klareren Rahmenbedingungen für die Firmen, um voll auf Kreislaufwirtschaft zu setzen.

Und dann gibts auch noch globale Unterschiede. Was in einem Land klappt, muss nicht unbedingt in einem anderen funktionieren. Da müssen sich erstmal internationale Standards entwickeln und alle müssen an einem Strang ziehen.

So viel dazu. Habt ihr noch weitere Punkte, die ich übersehen hab, oder Ideen, wie man einige dieser Barrieren knacken könnte?

Kreislaufwirtschaft – klingt nach nem Fitnessstudio für Ressourcen, wo jede Plastikflasche erst mal aufs Laufband muss, bevor sie wieder ein Regal sehen darf, oder? Aber klar, der Material-Bootcamp ist nur einer von vielen Gags auf dem Comedy-Club der Nachhaltigkeit. Wer zahlt denn die Drinks, wenn die Happy-Hour der linearen Wirtschaft vorbei ist? Da sitzen wir dann beim Speed-Dating mit kompostierbaren Verpackungen und versuchen, die Logistik bei der Stange zu halten, damit die sich nicht vor lauter Recycling-Liebe gleich selbst in Luft auflöst. Und die ganzen neuen Gesetze lesen sich wie ein schlechter Scherzartikel, bei dem man erst in der letzten Zeile checkt, dass es überhaupt kein Witz ist. Also ja, einfach wird's nicht, aber hey – wer hat gesagt, dass Wegwerfen das einzige ist, was Spaß macht?

Das mit der Kreislaufwirtschaft ist so eine Sache. Ich bin ja echt nicht überzeugt, dass das so easy ist, wie manche glauben wollen. Also klar, wir reden hier nicht von kleinen Schritten, sondern von einer kompletten Kehrtwende. Aber manchmal frage ich mich, ob das alles nicht ein bisschen zu idealistisch ist? Ich meine, guckt man sich so manche Branchen an, da dreht sich doch alles um den schnellen Konsum, schnelle Trends, schnelles Wachstum. Glaubt irgendjemand wirklich, dass diese Big Player mal eben die Notbremse ziehen und sagen: "Okay, ab jetzt machen wir alles nachhaltig"?Ich meine, wenn man mal davon ausgeht, dass die perfekte Kreislaufwirtschaft erreicht ist, wer sagt denn, dass die Qualität der Produkte nicht leidet? Man stelle sich vor, ständig nur recycelte Materialien zu verwenden – irgendwann ist doch auch das Material erschöpft, oder nicht? Dann haben wir am Ende vielleicht Produkte, die schneller kaputtgehen und der Schuss geht nach hinten los.Noch was: Wenn wirklich jeder auf dem Kreislaufzug ist, könnte das nicht auch zu einem massiven Wettbewerb um recycelbare Rohstoffe führen? Wir könnten ganz neue Konflikte um Ressourcen sehen, die vorher niemand auf dem Schirm hatte.Dann das ganze Thema mit dem digitalen Fortschritt – das macht die Sache nochmal extra kompliziert. Ständig neue Technik, die alten Modelle sind überholt, bevor man "Recycling" sagen kann. Wie soll das alles genau in den Kreislauf passen, wenn die Technologie schneller veraltet, als wir gucken können?Und was ist mit den Jobs? Ich mein, wenn jetzt alle effizient und nachhaltig arbeiten sollen, fallen doch bestimmt Arbeitsplätze weg, oder? Wo bleiben die Leute, die in den traditionellen Industrien ihren Lebensunterhalt verdienen? Man kann das doch nicht alles unter den Teppich kehren und so tun, als wäre Kreislaufwirtschaft der Königsweg zu allem.Ganz zu schweigen davon, dass das Thema super komplex ist. Ich glaube, so ohne Weiteres steigt da doch keiner durch. Da bräuchte es erstmal eine ordentliche Aufklärung, damit überhaupt jeder versteht, worum es geht.Ist schon jemandem aufgefallen, dass wir über ein ziemlich utopisches Modell reden? Naja, vielleicht bin ich ja auch einfach zu skeptisch. Aber ich würd echt gern sehen, wie das Ganze in der Praxis so spielen soll, ohne dass es irgendwo kräftig knirscht.

Na, wenn das mal nicht das perfekte Themengebiet für ein Strategiespiel ist – "Circular Economy Tycoon". Aber mal im Ernst, damit das ganze Kreislauftheater rund läuft, brauchen wir doch auch kreative Köpfe aus der Bildung und Forschung. So Typen, die im Labor mit ihren Bunsenbrennern stehen und denken: "Lass mal aus diesem alten Turnschuh einen Superdünger für Tomatenpflanzen machen." Oder die Lehrerin, die statt "Mülltrennung" auf dem Stundenplan plötzlich "Ressourcen-Roulette" stehen hat – Spannung pur für die nächste Generation von Recyclern.

Ich mein, schaut euch allein die ganzen Start-ups an, die überschlagen sich doch mit Ideen, wie man Kaffeesatz in T-Shirts verwandeln kann oder aus Plastikflaschen 3D-Drucker-Filamente macht. Brainpower ist also voll da, aber ob die alle aus ihrem innovativen Ideen-Pool eine dauerhafte Party machen können, ohne dass die Musik ausgeht, weil der Strom aus regenerativen Quellen mal eben eine Flaute hat? Das wird sich zeigen.

Und sind wir mal ehrlich: Witzig wird auch die Vorstellung, dass im Werkstoff-Karussell nun alle brav Händchen halten. Ich sehe schon die Schlagzeilen: "Kunststoff und Aluminium – Eine unerwartete Romanze". Dabei plaudern sie dann leise über die guten alten Zeiten, bevor Plastikfläschchen die Wiedergeburt als Yogamatte erlebt hat.

Da fällt mir noch ein, man stelle sich den abenteuerlichen Zollbeamten vor, der bis gestern noch gecheckt hat, ob die importierten Güter auch ordentlich verzollt wurden und jetzt – tadaa – zum Champion der Kreislaufverfolgungsbehörde avanciert ist. Mission: Die illegale Einfuhr nicht tabellarisch erfasster Ressourcen verfolgen. "Halt, diese Batterie hat keinen gültigen Lebenslauf!"

Also, die Vision von der heilen Kreislaufwirtschaft ist ein echt spannendes Kopfkino, aber die Blockbuster-Rolle wird wahrscheinlich erstmal von den kreativen Querdenkern und praktischen Problemlösern gespielt. Kann’s kaum erwarten, die ersten Trailer zu sehen. Nur eine Frage bleibt: Wird die Realität auch nur annähernd so amüsant sein wie die Vorstellung? Bis die Antwort im Abspann erscheint, popcornbereit bleiben und Tickets nicht vergessen. Wer bringt das Nachos? Ach ne, ist ja alles im Kreislauf, die kommen bestimmt von allein.

Also echt mal knifflig, wie man das noch weiter aufdröseln könnte, ohne das, was schon gesagt wurde, nochmal aufzuwärmen. Aber okay, neuer Dreh: Wir schnacken nie drüber, wie diese Kreislaufgeschichte eigentlich bei den Produzenten hängenbleibt. Stell dir mal vor, die müssen ihr Zeug jetzt auf Teufel komm raus haltbar machen. Voll gut für die Umwelt, klar. Aber krass, was das für die Industrie bedeutet, wenn so ein Mixer 25 Jahre halten muss. Klassische Wegwerfmentalität war doch bisher für manche der Goldesel.

Dann ist da ja noch die ganze Lieferkette. Jedes Teilchen muss ja irgendwie zurück zum Anfang. Gut, bei ner Flasche kriegt man das ja noch hin, aber wie sieht's aus, wenn du jetzt über nen fetten Kühlschrank redest? Das Ding wieder zurückzubekommen, damit es ein zweites Leben als... keine Ahnung, E-Bike Akku?... starten kann, das ist schon ne Hausnummer.

Und was, wenn's um Zeug geht, das nicht so easy peasy zu recyceln ist? Klamotten zum Beispiel, oder alle Dinge, die irgendwie mit Chemie vollgepumpt sind. Wie kriegst du das Zeug sauber, damit's nochmal durch den Kreislauf kann?

Ach ja, und die ganzen Normen und Plaketten, die jetzt überall draufpappen. Das ist doch n Ding für sich. Heißt ja nicht, dass die immer Sinn machen. Manchmal sind die Anforderungen so in den Wolken, dass die kleinen Klitschen gar nicht hinterherkommen.

Aber mal Butter bei die Fische: Was ist eigentlich mit all dem Energieverbrauch? Wenn jetzt alles recycled wird, muss das ja auch irgendwie betrieben werden, ne? Und dann reden alle von erneuerbaren Energien, als ob's schon überall Windräder und Solarpanels regnen würde. Aber wie realistisch ist das gerade?

So, Mädels und Jungs, das war jetzt mal n Rundumschlag quer durchs Beet. Vielleicht habt ihr ja noch paar Gedanken, die das große Recycling-Puzzle komplettieren?

Kreislaufwirtschaft – das ist wie Sudoku auf Schwer, für die, die beim "Müll" nicht nur an Montagmorgen denken. Aber mal ganz ehrlich, den Wandel hin zu so ’nem Öko-Tetris hinzukriegen, ohne dass die halbe Industrie ins Schlittern kommt, klingt schon nach Quadratur des Kreises – oder in dem Fall eher Recycling des Kreises! Wo ist bitte der Aus-Knopf für den eingebauten Haben-Wollen-Reflex? Na dann, Game on!

Puh, das mit der Kreislaufwirtschaft, das zieht eine Rattenschwanz an Problemen nach sich, die keiner so einfach lösen kann. Klingt ziemlich aussichtslos, wenn man mich fragt.

Nachhaltigkeit, Schonung natürlicher Ressourcen, Recycling von Abfällen zu Sekundärrohstoffen zur Rückführung in den Produktionsprozess bei Herstellern scheitert in erster Linie an der Qualität und Akzeptanz der hergestellten Sekundärrohstoffe und den damit verbundenen Kosten.

Leider ist es in der Abfallwirtschaft noch immer so, dass der Abfall den wirtschaftlich attraktivsten Weg geht und nicht den Weg in Richtung Recycling.

Es findet ein Umdenken bei vielen Herstellern statt und Systeme für das Recycling werden am Markt angeboten. Leider sind die Preise für das Recycling im Vergleich zur Deponierung in vielen Bereichen noch nicht konkurrenzfähig und letztlich entscheidet der Abfallerzeuger, was er bereit ist zu bezahlen für die Nachhaltigkeit.

Wie wäre es denn, wenn wir den Fokus stärker auf die Entwicklung und Förderung von innovativen Technologien legen, die das Recycling effizienter und kostengünstiger machen könnten? Durch gezielte Investitionen und staatliche Förderungen könnte man hier bestimmt große Fortschritte erzielen. Gleichzeitig sollte Bildung im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit verstärkt werden, um das Bewusstsein und die Nachfrage nach recycelten Produkten zu steigern. Nur durch ein starkes Zusammenspiel von Technologie, Wirtschaft und Gesellschaft kann die Kreislaufwirtschaft wirklich zum Erfolg geführt werden.

Blogbeiträge | Aktuell

nachhaltigkeit-messen-tools-und-indikatoren-fuer-unternehmen

Nachhaltigkeit messen: Tools und Indikatoren für Unternehmen

Nachhaltigkeit ist mehr als ein Modebegriff. Es ist eine Notwendigkeit für Unternehmen, die in der heutigen Welt überleben wollen. Aber...

nachhaltigkeit-in-der-praxis-beispiele-aus-erfolgreichen-unternehmen

Nachhaltigkeit in der Praxis: Beispiele aus erfolgreichen Unternehmen

Beim Begriff Nachhaltigkeit denken viele sofort an Umweltschutz. Doch Nachhaltigkeit umfasst mehr. Es geht um langfristige Strategien, die ökologische, soziale...

nachhaltigkeit-im-unternehmen-warum-es-sich-lohnt

Nachhaltigkeit im Unternehmen: Warum es sich lohnt

Nachhaltigkeit ist ein Begriff, der in der modernen Wirtschaft nicht mehr wegzudenken ist. Viele verbinden damit grüne Energie oder umweltfreundliche...

lebensmittelproduktion-in-der-eu-und-deren-vernichtung

Lebensmittelproduktion in der EU und deren Vernichtung

Stellen Sie sich vor, jedes Jahr werden Millionen Tonnen an frischen Lebensmitteln erzeugt, nur um dann ungenutzt zu bleiben und...

pro-und-contra-nachhaltigkeit-in-der-unternehmenswelt

Pro und Contra: Nachhaltigkeit in der Unternehmenswelt

In der heutigen Wirtschaftswelt wird Nachhaltigkeit immer mehr zum Schlüsselbegriff. Doch was bedeutet das eigentlich für Unternehmen? Nachhaltigkeit unternehmen pro...

upcycling-recycling-und-downcycling

Upcycling, Recycling und Downcycling?

Upcycling ist eine Form der Wiederverwertung, bei der aus scheinbar nutzlos gewordenen Materialien neue, hochwertigere Produkte entstehen. Es geht dabei...

wieviel-kleidung-braucht-ein-mensch

Wieviel Kleidung braucht ein Mensch?

In der heutigen Gesellschaft sind wir es gewohnt, stets Zugang zu neuen und aktuellen Trends zu haben. Diese Konsumgewohnheiten führen...

die-bauwirtschaft-als-groe-ter-globaler-co2-emittent

Die Bauwirtschaft als größter globaler CO2-Emittent.

Immer häufiger richtet sich das Augenmerk von Umweltschützern und politischen Entscheidern auf die Bauwirtschaft. Der Grund dafür ist klar: Keine...

nachhaltigkeit-spielerisch-vermitteln-tipps-fuer-kinder

Nachhaltigkeit spielerisch vermitteln: Tipps für Kinder

Das Thema Nachhaltigkeit kindern vermitteln gewinnt immer mehr an Bedeutung, da die Zukunft unseres Planeten von den Entscheidungen abhängt, die...

wolfsmaerchen-oder-der-regulator-im-oekosystem

Wolfsmärchen oder der Regulator im Ökosystem?

Wenn wir an Wölfe denken, kommen uns oft Märchen und Geschichten in den Sinn, in denen diese Tiere als gefährliche...