Junge Menschen packen an: So bekämpfen sie den Klimawandel im Alltag

10.06.2024 09:13 16 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Nachhaltigkeit: Diese Statistik verrät, was junge Menschen wirklich gegen den Klimawandel tun

Laut einer aktuellen Sinus-Jugendstudie im Auftrag der Krankenkasse Barmer rechnen rund 60 Prozent der Jugendlichen wegen des Klimawandels mit negativen Konsequenzen für ihre Gesundheit. Doch wie handeln sie in ihrem Alltag? Eine Infografik von Statista zeigt, dass etwa 86 Prozent der befragten 14- bis 17-Jährigen Verpackungen vermeiden und öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Zudem geben viele an, kürzer zu duschen (78 Prozent) und weniger zu heizen (67 Prozent). Mehr als die Hälfte verzichtet auf Flugreisen und etwa 41 Prozent essen kein Fleisch mehr.

Quelle: t3n – digital pioneers

Nachhaltige Architektur im Fokus: BDA lädt am 15. Juni nach Kiel

Die Gebäudewirtschaft ist für einen erheblichen Anteil an Emissionen verantwortlich. Am BDA-Tag in Kiel wird diskutiert, wie klimagerechte Architektur aussehen kann. Der finnische Fotokünstler Ilkka Halso gibt Einblicke in seine Visionen zur Zukunft der Baukunst.

Quelle: Kieler Nachrichten

Realschule Selb: Nachhaltigkeit per Logbuch - Selb

An der Realschule Selb hat die AOK Bayern eine „Nachhaltigkeitsarena“ eingerichtet, um Schüler über CO₂-Verbrauch, Lebensmittelverschwendung und Mobilität aufzuklären. Sven Rosenberger von der AOK Hof-Wunsiedel betonte dabei den Einfluss der Umwelt auf Leben und Gesundheit sowie das Engagement seiner Organisation im Bereich Klimaschutz.

Quelle: Frankenpost

Wie es an der Mainspitze mit der Nachhaltigkeit klappt

Nicht alle Aufgaben können allein durch Kommunen gelöst werden; dennoch haben sich einige Gemeinden entlang des Mains zusammengeschlossen, um nachhaltiger zu agieren. Seit dem Unterzeichnen eines gemeinsamen Abkommens wurden verschiedene Projekte gestartet, darunter Maßnahmen zur Wärmeplanung und Hitzeaktionspläne.

Quelle: Echo Online

Kleves neue Anlaufstelle für Nachhaltigkeit

In Kleve wurde ein neues Regionalbüro namens "Dialogpunkt" eröffnet – ein Gemeinschaftsprojekt zwischen Stadtverwaltung und Hochschule Rhein-Waal. Bis zum Ende Juni bietet diese temporäre Einrichtung Workshops, Vorträge und Aktionen rund um das Thema Nachhaltigkeit an.

Quelle: Rheinische Post

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Laut einer Sinus-Jugendstudie vermeiden 86 Prozent der Jugendlichen Verpackungen und nutzen öffentliche Verkehrsmittel, um gegen den Klimawandel vorzugehen. Weitere Maßnahmen sind kürzeres Duschen (78 Prozent), weniger Heizen (67 Prozent) sowie Verzicht auf Flugreisen und Fleischkonsum.