Erfurter BĂĽrger erleben Nachhaltigkeit hautnah im Hirschgarten

08.06.2024 09:13 33 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Von Balkonkraftwerk bis Lastenrad: Erfurter proben Nachhaltigkeit im Hirschgarten

Erfurt. Die Stadtverwaltung und die Bürgerstiftung Erfurt haben am 7. Juni den Aktionstag „Stadt im Wandel“ organisiert, um nachhaltige Lebensweisen zu fördern. Im Hirschgarten konnten Besucher an zahlreichen Informations- und Aktionsständen teilnehmen, darunter Angebote wie Balkonkraftwerke, Lachyoga und ein Lastenradverleih.

Laut Maria Wischeropp von der Bürgerstiftung ging es darum, praktische Erfahrungen mit nachhaltigen Projekten zu sammeln und lokale Umsetzungen globaler Nachhaltigkeitsziele vorzustellen. Weitere Details finden Sie in der Thüringer Allgemeine.

Gemeinsam für Nachhaltigkeit - Bad Vilbel

In Bad Vilbel trafen sich fast 30 Vertreterinnen und Vertreter von 14 Vereinen, Organisationen und Initiativen zum Thema Nachhaltigkeit. Ziel des Treffens war es, eine bessere Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Gruppen zu erreichen.

Eingeladen hatte die Initiative „Bad Vilbel Plastikfrei - Zero Waste“. Olaf Deller moderierte das Treffen und betonte die Wichtigkeit gegenseitiger Vernetzung sowie gemeinsamer Aktionen zur Verbesserung der Umweltqualität. Mehr dazu lesen Sie auf fr.de.

Aufsichtsbehörde ruft Krankenkassen zu mehr Nachhaltigkeit in der Gesundheitsversorgung auf

Berlin – Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) hat Krankenkassen aufgefordert, mehr Nachhaltigkeitskriterien in ihre Verträge aufzunehmen. Laut Antje Domscheit vom BAS würden solche Maßnahmen nicht beanstandet werden, auch wenn sie höhere Ausgaben verursachen.

Krankenkassenvertreter äußerten Interesse daran, wiesen jedoch darauf hin, dass aktuelle gesetzliche Vorgaben dies erschweren könnten. Ein Beispiel ist ein Selektivvertrag der Techniker Krankenkasse (TK), bei dem Hausarztpraxen einen jährlichen Zuschlag erhalten können für das Siegel „Nachhaltige Praxis“. Lesen Sie weiter beim Deutschen Ärzteblatt.

waterdrop® sorgt für Nachhaltigkeit und mehr Hydration auf der Boss Open

Tennis ohne Single-use Plastik? Der österreichische Microdrink-Hersteller waterdrop® zeigt zusammen mit ATP-Turnieren wie den Boss Open Wege dahin auf. Vom Verbot von Einwegplastikflaschen bis hin zur Bereitstellung wiederverwendbarer Trinkgefäße setzt waterdrop® neue Standards.

Zudem wird durch innovative Technologien wie einem atmosphärischen Wassergenerator sauberes Wasser aus Luftfeuchtigkeit gewonnen – eine Lösung besonders für Regionen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser. Weitere Informationen gibt es bei Presseportal.de.

B9 zieht Bilanz am ersten Geburtstag: Villingen feiert nachhaltig

Villingen-Schwenningen – Das B9-Nachhaltigkeitszentrum feierte seinen ersten Geburtstag stolz über seine bisherigen Errungenschaften im Bereich Recycling und Wiederverwendung alltäglicher Gegenstände wie Geschirr oder Kleidung.

Zukünftig plant das Zentrum weitere Projekte zur Förderung eines umweltbewussten Lebensstils in Villingen-Schwenningen umzusetzen. Mehr darüber erfahren Sie beim Schwarzwälder Bote.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gĂĽltige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

In Erfurt fand der Aktionstag „Stadt im Wandel“ statt, bei dem nachhaltige Projekte wie Balkonkraftwerke und Lastenradverleih vorgestellt wurden. In Bad Vilbel trafen sich Vertreter von 14 Vereinen zur Förderung gemeinsamer Nachhaltigkeitsaktionen, während das BAS Krankenkassen zu mehr Nachhaltigkeit aufrief und waterdrop® bei den Boss Open Einwegplastik reduzierte.